Hallo, mein Name ist…

Anna Algaier

Ich bin 41 Jahre alt, verheiratet und Mutter einer zauberhaften Tochter. Beruflich bin ich seit rund zwanzig Jahren Gesundheits- und Krankenpflegerin. Im Weiteren erwarb ich die Ausbildung zur Case Managerin und studierte angewandte Gesundheitswissenschaften (Public Health) B.sc. Ich arbeitete von 2010 bis 2016 als Beraterin in der Rehabilitation von schwerstunfallverletzen Menschen. 2019 wirkte ich im Projekt „Fit fürs Leben“, beim Aufbau der Gesundheitsförderungsprogramme für die Kitas in Göttingen. Gesundheit ist die Grundlage, das Fundament unseres Lebens. Aufgrund von privaten und beruflich prägenden Erfahrungen möchte ich all meine Energie und Liebe in Aufgaben investieren, die die Menschen und unsere Umwelt gesund erhalten.

Mein Interesse für Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung begann, als ich verstanden und tief in mir erlebt hatte, dass Gesundheit das Fundament und eine unabdingbare Voraussetzung für Beruf, Familie, viele Hobbys, all unsere Freunde und Erfolg im Leben ist. Mit 18 erkrankte ich schwer an einer Autoimmunkrankheit, bei der ich Pflege bedurfte u.a. drohte zu erblinden. Plötzlich verstand ich, dass ich mit meinem Körper so nicht mehr umgehen darf. Ständige Übermüdung, ungesunde Ernährung, kein Sport. Ich veränderte mein Leben vollständig zum gesunden Lebensstil. Die Erkrankung stabilisierte sich. Ich nahm 30 Kilogramm ab. Ich konnte meine Ausbildung im Krankenhaus fortsetzen und neu gestalten. In der Dialyse erlebte ich einen Patienten, der weinte und erklärte, hätte er gewusst, dass sein Diabetes ihn so schwer krank machen würde, hätte er mehr auf die Blutzuckereinstellung geachtet. Seine Dialysepflichtigkeit war nun unumkehrbar. Die Erkrankung schränkte sein Leben in allen Bereichen erheblich ein. Diesem Menschen verdanke ich meine weiteren beruflichen Schritte. Ich spürte plötzlich tief in mir, dass ich nicht mehr Kranke pflegen will, sondern alles tun möchte, um Gesundheit zu erhalten und Krankheit zu verhindern. Dieser Wille motivierte mich, nicht Pflege- sondern Gesundheitswissenschaften zu studieren und mich weiter Richtung Gesundheitsförderung zu entwickeln.

Markus Heppe lernte ich im Zen-Meditations-Kreis in Kassel kennen. Wir suchten beide ein „Licht im Dunkeln“, wir stützen uns gegenseitig auf dem Weg, schwere Trauer zu verkraften. Wir verstanden uns auf Anhieb, tiefgründig und einmalig. Ein paar Jahre später zog ich von Kassel weg, der Kontakt blieb. Über Jahre hinweg verfolgte ich über WhatsApp und die HNA sein Engagement und den Erfolg mit seinem Unternehmen. Ich kannte Markus Lebensweg, der in allen Bereichen dazu einlud, alles zu schmeißen, zu verzweifeln und zu scheitern. Aber Markus überwand alle Hindernisse, stand auf und kämpfte. Ich war beeindruckt, dass er seine Kinder am Anfang fast allein großzog und sein Unternehmen nebenbei aufbaute. Ich war jedes Mal stolz und glücklich, von ihm und seinem Unternehmen zu erfahren. Ich fing an, mit zu denken. Was könnte er noch in sein Unternehmen einbringen, wie könnte er das und dies gestalten…ich war somit schon mitten drin, statt nur dabei.

Es ist kein Zufall, dass unsere Lebenswege parallel laufen. Es ist kein Zufall, dass ich ab 01.01.2023 im Team bin. Davon bin ich fest überzeugt.

Ich freue mich, dass wir zukünftig gemeinsame Aufgaben lösen, auf das Team, die Herausforderungen, das Zweifeln, Kämpfen, Gestalten, Ärgern, Aufstehen, Weitergehen, Menschen Mitnehmen, Lachen und Laufen ;), auf Erfolge u.v.m….