„Einmal im Leben Marathon“

„Einmal im Leben Marathon“
Ein Interview mit Michael anlässlich des Kassel-Marathons am vergangenen Wochenende

Von Manuela Schmidt / Redakteurin

Michael Werner ist 45 Jahre alt, verheiratet und Vater von 2 Kindern, er arbeitet als Kommissionierer im VW-Werk und hat am vergangenen Wochenende seinen großen Traum beim Kassel-Marathon erfüllen können. Nämlich den, einmal im Leben Marathon zu laufen. Sein Weg bis dahin war nicht gerade der leichteste. Auch wenn Michael mehr oder weniger immer sportlich war, gab es Phasen in seinem Leben, in denen die Arbeit und der Alltag Einzug hielten und die Motivation zum Sport und zur Bewegung gänzlich nicht vorhanden war. Als Michael den Teufelskreis unterbrechen und sportlich wieder durchstarten wollte, bekam er von seinem Arzt, aufgrund einer Achillessehnenverletzung, die enttäuschende Diagnose, dass er seinen großen Traum aufgeben und seine Laufkarriere beendet werden müsste. Als er schließlich im März 2017 ein Gewicht auf die Waage brachte, das, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mehr tragbar war, fand in Michael ein Wandel statt. So begann er mit leichten Übungen durch sein Körpergewicht von zu Hause aus mit seinem Training, darauf folgte ein leichtes Lauftraining, wodurch er schlussendlich seinen Weg zu Markus fand. Durch Posts auf den sozialen Netzwerken und aufgrund der zurückliegenden Jugendfreundschaft wurde Markus auf Michael aufmerksam und bot Michael seine Unterstützung und Begleitung auf dem Weg zu seinem großen Traum an.

Frage 1: Heute schon gelaufen?
Michael: Nein, gestern. Für heute hat Markus mir frei gegeben.

Frage 2: Wann bzw. warum kam der Impuls zum Laufen?
Michael: Ich war zu einem „Couchpotato“ geworden, meine Waage versetzte mir einen großen Schock und ich sagte mir, bis hierhin und nicht weiter.

Frage 3: Wann verspürtest Du das erste Mal den Wunsch Marathon zu laufen?
Michael: Bereits in 2012, aber da war ja die Achillessehnenverletzung, wo die Ärzte sagten, dass daraus nichts wird. Dann wieder letztes Jahr und jetzt ist er auch erfüllt.

Frage 4: Erster Wettkampf „Halbmarathon Sababurg“ – welche Erwartungen hattest Du?
Michael: Ich war sehr sehr aufgeregt, da ich überhaupt nicht wußte, was auf mich zukommt und bei den 400 Höhenmetern, die es zu bewältigen galt, dachte ich nur Ohje.

Frage 5: Und wurden Deine Erwartungen erfüllt?
Michael: Ja, sehr sogar. Ich hatte für mich eine Zeit von 2:15h im Kopf. Als ich den Wettkampf in 1:51h abschloss, war das für mich persönlich sensationell gut.

Frage 6: Und jetzt Marathon-Kassel, wurden Deine Erwartungen und Dein Traum erfüllt?
Michael: Definitiv Ja! Ich habs geschafft und hab durchgehalten. Insgeheim wünschte ich mir eine Zeit von 4:15h, es ist dann eine 4:21h geworden, ich bin sehr zufrieden. Ich bin noch nie über eine solche Distanz gelaufen und ich war auch noch nie so kaputt in meinem Leben, wie nach dem Marathon. Ich habe mich inzwischen aber wieder sehr gut erholt und bin auch gestern schon meine ersten 3 Kilometer gelaufen.

Frage 7: Wie laufen die Trainings mit Markus ab?
Michael: Zu allererst fand eine Ist-Aufnahme statt, daraus folgte dann ein individueller, persönlicher Trainingsplan, der wiederum immer wieder der neuen Ist-Situation angepasst wurde, an welchen ich mich auch 1:1 halte. Darüber hinaus laufen Markus und ich zusammen. Ich hatte Knieprobleme, sodass er speziell auf meine Lauftechnik eingegangen ist, das konnte ich gut umsetzen. Das Vorfußlaufen klappt allerdings noch nicht so richtig, aber da sind wir dran. Ich habe gelernt nicht auf Zeit zu laufen, sondern mich nach meiner optimalen Herzfrequenz zu richten, welche wir durch die gemeinsame Durchführung eines Laktattests festlegen konnten. Der optimale Puls liegt bei mir zwischen 155-160, max 172, so ergibt sich auch, dass ich nach meinen Läufen nicht mehr schlagkaputt bin und im Anschluss des Duschens meinen Tätigkeiten nachgehen kann.

Frage 8: Was persönlich glaubst Du bringen Dir die Trainings mit Markus?
Michael: Ohne Markus seine Hilfe hätte ich den Marathon und meinen Traum nicht geschafft. Ich wäre nicht so gut durchgekommen. Die Trainings sind sensationell Spitze, ich bekomme zahlreiche Tipps, nicht nur was das Physische, sondern auch das Mentale angeht. Markus hat mir aufgezeigt, wie ich mich gut ablenken kann, wenn ich z.B. ein Zwicken oder Stechen irgendwo im Körper verspüre. Indem ich mir 3 verschiedene Geräusche suche und diese dann immer wieder neu fixiere und das klappt tatsächlich! Beim Marathon wollte mein Körper bei etwa Kilometer 38 aufgeben, doch mein Geist niemals. Diese mentale Stärke, die mich nicht aufgeben lässt, ist das Resultat des mentalen Trainings. Auch in der Vorbereitungsphase, als Zweifel aufkamen oder ein Training mal nicht so gut lief, ist Markus immer da und hat die richtigen, motivierenden Worte parat. Ich bin wirklich dankbar für dieses rundum perfekte Coaching mit und durch Markus. Mir gefallen auch sehr die kostenlosen Funny Trails, die er organisiert, da nimmt meine Familie immer mit dran teil, das ist sehr gut für Einsteiger geeignet, mit geringeren Distanzen, hier steht der Spaß im Vordergrund.

Frage 9: Mit wem läufst Du am liebsten?
Michael: Eigentlich allein. Danach Markus und meine Familie, die Läufe sind zwar langsamer, aber bereiten mir große Freude. An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner lieben Frau und meinen zwei lieben Kindern ganz herzlich für die tolle Unterstützung bedanken, Ihr musstet während der intensiven Vorbereitungszeit viel zurückstecken, DANKE!

Frage 10: Wirst Du dem Na-T-ouren.de Trail & Running Team beitreten?
Michael: Ganz klar ja! Schon allein die Trainings mit Markus sind definitiv ein großer Vorteil, von denen ich persönlich profitieren werde. Und es sind ja nicht nur Trail Running Wettkämpfe, sondern auch „ganz normale“ Läufe.

Frage 11: Was sind Deine nächsten Ziele?
Michael: Kurzfristig würde ich gern im Oktober am Lollslauf teilnehmen. Nächstes Jahr mit dem Na-T-ouren.de Trail & Running Team eventuell den Hochkönigman, ohne zu wissen für welche Distanz ich mich entscheiden werde, da schauen wir mal wo mich das Training hinführt. Und natürlich meine Fitness weiterhin zu erhalten.

Lieber Michael, wir von Na-T-ouren.de wünschen Dir für Deine weiteren sportlichen sowie privaten Ziele alles erdenklich Gute und dass Dir Deine Freude am Laufen niemals vergeht. Wir bedanken uns für Dein Vertrauen und für Deine Bereitschaft uns für ein Interview zur Verfügung zu stehen. Es ist uns eine große Freude und erfüllt uns mit Stolz, Dich auf Deinem Weg zu begleiten und Deine persönliche Entwicklung verfolgen und aktiv daran teilhaben zu dürfen.

Write a comment

zwanzig + 13 =