fbpx

-Rückenhaltung am Arbeitsplatz-

Habt ihr mal eure #Sitzhaltung analysiert?
Der erste Schritt zu einer besseren Sitzhaltung ist das Erkennen der falschen Haltung.
Beobachte dich mal selbst und stelle dir dabei die Frage: Wie sitze ich da eigentlich?
Bei meinen Klienten fallen mir anfangs oft Disbalancen auf, diese gilt es erst auszugleichen bevor man im Training weiter voranschreiten kann. Um der Sache auf den Grund zu gehen und die Körperhaltung langfristig zu stabilisieren interessiere ich mich dafür wie diese Disbalancen überhaupt entstehen.
Dabei ist es keine Wissenschaft herauszufinden, dass sich falsche Körperhaltungen oftmals im Berufsalltag einschleichen. Obwohl es gerade hier wichtig ist darauf zu achten, besonders wenn man am Arbeitsplatz starr oder wenig in Bewegung ist.
Zum Beispiel kann eine falsche Sitzhaltung viele Ursachen haben, vielleicht steht nur der Monitor nicht direkt vor einem und auf richtiger Höhe, oder die Tastatur führt zu einem verlängerten Arm. Es folgen Verspannungen, Schmerzen im Nackenbereich, oder der Halswirbelsäule.
Als nächstes stellt sich also die Frage:
Was kann man dagegen tun?
• Mehr Bewusstsein für die Körperhaltung entwickeln.
• Im Büro den Arbeitsplatz analysieren; Geräte
• und Stuhl richtig einstellen:
– Lasst die Füße nicht in der Luft hängen,
beide Füße bleiben auf den Boden.
– Die Beine bilden am besten einen 90-Grad-Winkel.
– Rückenlehne richtig benutzen
anstatt sich im Stuhl hängen zu lassen.
• Es könnte hilfreich sein das Telefon durch ein Headset zu ersetzen, dass macht es einem leichter eine gerade Haltung einzunehmen, sofern man parallel die Maus oder Tastatur benutzen will.
• Einstellbare Schreibtische erlauben es einem sowohl im Stehen als auch im Sitzen zu arbeiten.
• In Bewegung bleiben, beim Telefonieren kann man auch mal aufstehen.
Es sind aber nicht nur die Büroleute unter uns die eine ungesunden Haltung einnehmen, auch für Berufskraftfahrer, Rettungsdienstler oder Krankschwestern gilt es demnach ihre berufsalltäglichen Bewegungen oder #Körperhaltung mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
Für mehr #Rückengesundheit folgen demnächst weitere Beiträge.