Wie gezielter Muskelaufbau mir eine neue Freiheit schenkte

Heute möchte ich euch von einem Vorfall erzählen der mir unmittelbar vor dem Training mit Markus passierte, wie das meine Mobilität eingeschränkt hat und wie es war das wieder in den Griff zu bekommen.

Ich wollte mich von einem auf einen anderen Stein bewegen, war aber unachtsam beim Auftreten und bin mit meinem kompletten Gewicht nach vorne abgerutscht. Nicht nur, dass ich mein Knie falsch belastet habe, es ist auch eine sehr schmerzhafte Dehnung entstanden.

Nach dieser Sache konnte ich mein Bein kaum noch belasten und bin fast einen Monat lang gehumpelt.

Mir wurde eine Orthese verschrieben die ich wegen des Heilungsprozesses nur an der Arbeit tragen durfte, somit war ich in meiner Freizeit weiter humpelnd unterwegs.

Mit dem Humpeln habe ich mir wohl auch eine Fehlstellung in der Hüfte eingelaufen. Ich erinnere mich daran wie Markus mich darauf aufmerksam machte und immer ein Auge auf meinen Gang hatte.

Unsere Trainings starteten langsam, die ersten Stunden waren trotzdem die schmerzhaftesten. Das Training bestand aus normalem Gehen, dabei ist er meistens vor mir hergegangen, hat mich korrigiert und meine Gangart immer mal wieder analysiert. Die richtige Belastung beim Gehen sind wir Schritt für Schritt durchgegangen, es mag für jemanden ohne Einschränkung simpel klingen, damals war es jedoch sehr anstrengend, als müsste man das Gehen neu erlernen.

Ich hatte quasi ein gutes und ein schlechtes Knie. Mit Hilfe passender Übungen waren wir bemüht, dass wieder auszugleichen.

Ich erinnere mich noch wie ich zum Beispiel auf einem Bein stand und das Knie abwechselnd eingeknickt und durchgedrückt habe.

Am besten fand ich die Bodenübungen zuhause. Ich habe es bestimmt schon mal erwähnt aber die Übung bei der ich mein Knie nicht belastet habe und trotzdem gestärkt habe, das war für mich optimal. Bei dieser Übung lag ich auf dem Rücken, während Markus sich hinter mir kniete, er hielt ein Band zu einer Schlaufe in die ich treten sollte und so trainierte ich mein Knie ohne die Belastung meines Körpergewichts.

Insgesamt hatte ich nach ca. 8 – 10 Wochen bereits ein viel besseres und funktionsfähigeres Knie. Auch das Gehtraining konnten wir so mehr und mehr steigern, bis ich so schnell gegangen bin, dass es vergleichsweise schon langsames joggen war. Ich war überrascht wie gut mein Knie das alles mitgemacht hat und glücklich darüber, dass ich keine Orthese mehr an der Arbeit brauchte. Meine Knie waren nun beide wieder belastbar.

Vor dem Training konnte ich mich nicht runterhocken, alle Bewegungen waren mit Schmerz verbunden, auch beim hochbewegen musste man mir helfen. Jetzt kann ich mich ganz normal runterhocken, in so ganz simplen Situationen wie z. B. den Kindern ein Taschentuch reichen. Das macht meinen Alltag so viel einfacher und angenehmer. Mit dieser Entwicklung bin ich sehr zufrieden.

Write a comment

4 × 4 =