fbpx

Funny Trail Weidelsburg


„Berghoch musst Du wollen, Bergrunter musst Du können!“


In den folgenden Zeilen schildert Manuela aus Ihrer Sicht, wie sie den Funny Trail an der Weidelsburg erlebt hat. Über Berichte und Feedbacks bin ich stets sehr dankbar, da sie mir zur Weiterentwicklung dienen. Es war wahnsinnig mit Euch heute an der Weidelsburg zu laufen. Mit anzusehen und Teil davon zu sein, wie die Läuferinnen und Läufer wachsen, wenn sie eine solche Strecke hinter sich gebracht haben und plötzlich, trotz vorheriger Zweifel, auf das nächste Abenteuer mit den Trailbuddies Nordhessen lauern, erfüllt mich mit großer Freunde und Stolz!


Mein Bericht über den „Funny Trail Weidelsburg“ mit Kultur.


Von Manuela Schmidt (Mitarbeiterin Na-T-ouren.de)

Mit ein paar Startschwierigkeiten, weil ca. die Hälfte der Teilnehmer, sich auf dem falschen Parkplatz gesammelt haben, was aber, dank moderner Kommunikationsmitteln schnell aufgeklärt wurde, ging es im Tal Richtung Sandsteinkuppe moderat und in angenehmem Tempo los. Über eine Länge von etwa 3 km waren die Steigungen übersichtlich und mehr oder weniger gut zu bewältigen. Im Wald am Fuße der Weidelsburg, war dann zu erkennen, was uns erwartet. Nämlich eine extreme Steigung über einen wurzeligen sowie steinigen Zick-Zack-Pfad, querverlaufend im Hang des Waldes. Das war aus meiner Sicht extrem, mein Kopf und mein Körper waren sich ausnahmsweise mal einig, indem sie Alarm meldeten und sagten: „Das packst Du nicht!“ Wie, weiß ich nicht mehr, von scheinbar starkem Willen geleitet und mit großer körperlicher Anstrengung über Wurzeln, Äste und Steine springend und irgendwas zwischen Laufen und Gehen, fand ich mich nach ca. 1,5 km, über 170hm ansteigend, auf der Weidelsburg wieder.



Die Weidelsburg liegt im Westteil des Naturparks Habichtswald auf dem bewaldeten Weidelsberg nahe des Wolfhagener Stadtteils Ippinghausen. Sie ist die Ruine einer Höhenburg im Landkreis Kassel und gilt als die größte Burgruine Nordhessens, die seit Ende des 16. Jahrhunderts unbewohnt und verfallen war. Erhalten sind noch hohe Mauer-, Palas– und Turmreste, Torbögen und Großteile vom Zwinger. Bereits aus der Ferne ist die Ruine zu sehen und bildet so ein Wahrzeichen des Wolfhager Landes, das einen Teil des Waldecker Waldes umfasst.



Der Aufstieg war zwar etwas beschwerlich und führte im Inneren der Burg nochmal über eine Metalltreppe nach oben zum höchsten Punkt, aber dafür wurden wir mit einer wahnsinnigen Aussicht belohnt. Schade, dass es etwas vernebelt war, dennoch kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Allein hätte ich die Burg nicht mal aus der Ferne wahrgenommen….



Nach einer kurzen Rast, mit wunderbarem Ausblick, ging es dann zurück Richtung Ausgangspunkt. Berghoch war konditionell anstrengend, bergrunter erforderte hohe Konzentration sowie Koordination, das war schon alles sehr steinig und wurzelig, aber es brachte, wenn auch meinerseits im gemäßigten Tempo, großen Spaß. Nach den 170hm im Abstieg führte der Weg anfangs über weiche Waldwege, später dann wieder über Wurzeln, Äste und jede Menge Schlamm. Die Überwindung, sich in den Schlamm zu begeben, war groß, aber einmal besiegt, gab es kein Halten mehr, sich darin ungehindert fortzubewegen und auszutoben. Auch Kitty und Buddy, die beiden Hunde, die uns begleitet haben, hatten solch eine Freude, welche sie mit einem Schwanzwedeln und einem genüsslichen Wälzen im Dreck, so viel besser zum Ausdruck brachten, als ich mit vielen Worten.



Am Ausgangspunkt wieder angekommen, mit dem Blick Richtung Weidelsburg, die aus der Ferne ja doch sehr unscheinbar wirkt, konnte ich kaum glauben, dass ich tatsächlich an ihrem höchsten Punkt gestanden und die Aussicht bewundert habe. Unglaublich!



Unglaublich ist auch die Tatsache, dass sich !“wahnsinnge“! 18 Personen und 2 Hunde an einem Sonntagmorgen, nachdem uns obendrein in der Nacht noch eine Stunde geklaut wurde, aufrafften, um die Schönheiten unserer Heimat und unserer Natur beim Trailrunning zu erkunden. Wir sind restlos begeistert, ja nahezu sprachlos über diesen Zuspruch, den wir heute durch Eure Teilnahme erfahren durften. Es war wieder eine gelungene Mischung aus ambitionierten Läufern und Einsteigern, eine wirklich super Truppe, deren Zusammenhalt –Unbekannterweise-, beeindruckend war. Jeder kam auf seine Kosten, die schnellen Läufer durch eine Extrarunde und die Einsteiger wurden mit der Erfahrung belohnt, dass man, wenn auch an der körperlichen Leistungsgrenze, über diese hinauswachsen kann.



Danke von uns an Markus, dafür, dass Du es alle 4 Wochen möglich machst und uns die Welt zeigst, nicht die große, weite Welt (das braucht es nämlich gar nicht!), sondern die kleine, die unserer Heimat (diesmal sogar mit kulturellem Hintergrund), welche sich, von mir ungeahnt, direkt vor unserer Haustür befindet, in Mitten einer wundervollen Natur, deren Schönheit wir leider allzu oft aus den Augen verlieren.



Wir von Na-T-ouren.de danken Euch von Herzen, dass Ihr dabei wart, wir wünschen und hoffen, dass Ihr beim nächsten Mal wieder genauso motiviert und zahlreich dabei sein werdet. Wenn Ihr ebenso viel Freude hattet, sagt es gern weiter und vielleicht bringt Ihr beim nächsten Mal einfach noch jemanden mit!



Der nächste Funny Trail findet am 19. Mai 2019 statt. Weitere Infos folgen.

Manuela und Markus

Write a comment

7 − sechs =