sidney handball

Personaltraining und Innovative Trainingsreize

Personaltraining und Innovative Trainingsreize als Schlüssel zum Erfolg?

 

Sidney spielt Handball und war bei Markus zu Besuch. Sie hat eine Woche ihr Training weiterführen können und nicht nur das- im Folgenden wird sie berichten was den Besuch bei Markus für sie so besonders gemacht hat.

 

Sidney, in welchem Handballverein spielst du und in welcher Liga?

Ich spiele beim Thüringer HC in der B-Jugend unter Trainer Ruben Arnold, wir spielen in der mitteldeutschen Oberliga.

Welche Schule besuchst du?

Ich bin auf der Eliteschule des Sports in Erfurt (Pierre-de-Coubertin) und aktuell in der 10. Klasse des Gymnasiums.

Wie sieht deine aktuelle Situation in Verbindung mit Schule und dem Training bei den geltenden Corona- Maßnahmen aus?

Ich befinde mich im Moment im Home Schooling und kann leider nicht wie sonst trainieren. Ich habe vom DHB (Deutscher Handballbund) einen Trainingsplan bekommen, den ich absolviere. Ich hatte bisher zwei DHB- Lehrgänge, einen im September und einen im November im letzten Jahr. Im November durfen wir Spielerinnen nur mit negativen Corona Test anreisen. Außerdem fand im Dezember ein Online Lehrgang statt, wo wir über das weitere Vorgehen, in Sachen Lehrgänge, U18 WM und Trainingsplan informiert wurden.

Wie kann man sich solch einen Lehrgang vorstellen?

Ein Lehrgang geht über 4 Tage und es werden 16 Spielerinnen + 4-6 Reservespielerinnen eingeladen. Wir haben am Tag 2 – 3 mal Training, in denen wir jeweils verschiedene Schwerpunkte trainieren, wie z.B. Antizipatieves Abwehrverhalten, Technik, Krafttraining, Kooperation mit anderen Positionen, Angriff, Tempospiel und Taktik. An einem der 4 Trainingstage haben wir zwischen den Trainingseinheiten Einzelgespräche mit den Trainern. Dort sprechen wir über unsere Selbsteinschätzung, berufliche und sportliche Ziele und bekommen ein Feedback. Bei meinem Lehrgang im November, der in Warendorf stattgefunden hat, wurden wir zusätzlich regelmäßig auf Corona getestet.

Wie war dein Training bzw. dein Besuch bei Markus und was habt ihr genau trainiert?

Ich war für eine Woche bei Markus und habe mit ihm jeden Tag trainieren können. Morgens ging es vor dem Frühstück immer mit einem Lauftraining los. Die Läufe waren zum einen ganz lockeres Laufen, gepaart mit verschiedenen Kraftübungen, Intervalltraining oder Sprints. Markus hat mit seinem Training, meine DHB Vorgaben, super ergänzt. Eine zweite Trainingseinheit war unter anderem Workouts für die Sprungkraft, Knie- und Rumpfstabilität. Außerdem haben wir ein Wahrnehmungstraining gemacht, das Neuroathletik- Training, das hat er mit mir abends durchgeführt. Dieses Training war etwas ganz neues für mich. In dieser Einheit ging es wie schon gesagt um Selbstwahrnehmung, Reaktion, Koordination und Balance. Zudem haben wir gemeinsam meinen Sprungwurf analysiert. Er hat mir sehr viele Hinweise und Erklärungen gegeben damit ich gut verstehe, was ich unbewusst bei meinen Sprungwurf mache und dies selbst erkenne. Das zu trainieren war anfangs sehr schwer, aber mit der Zeit hat es immer besser funktioniert und es hat mir echt Spaß gemacht.

Welchen Unterschied gab es zu deinem gewohnten Training?

Im normalen Vereinstraining trainieren wir sehr viel mit dem Ball. Da dies aber zur Zeit nicht möglich ist, war diese Woche bei Markus eine super Alternative. Dadurch konnte ich neue Anregungen und Motivation für weitere Trainings außerhalb der Mannschaft mitnehmen.


Was war für dich neu?

Markus hat mir viele neue Übungen, die für meinen Sport wichtig sind, gezeigt. Er hat mit mir auf dem Laufband eine Laufanalyse durchgeführt, bei der ich durch verschiedene Übungen mit seiner Hilfe, selbst spüren konnte was ich bei meinem Laufstil verbessern kann. Diese Übungen haben wir erst mit und dann ohne Schuhe durchgeführt. Zudem hat er mir genau erklärt was beim Laufen mit meinem Körper passiert, wie ich mir die Energie besser einteilen und eine optimale Laufbelastung herstellen kann. Falscher Laufstil bedeutet erhöhtes Verletzungsrisiko. Das war sehr neu und spannend für mich. Er hat mir dann bei den Läufen morgens dabei geholfen, mich zu beobachten, wie ich den Fuß aufsetze, damit es gelenkschonender und mit weniger Energie umsetzbar ist.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Mir hat alles sehr gut gefallen, besonders das er mir bei allen Trainingseinheiten erklärt hat wofür was wichtig ist. Ich fand auch richtig gut, dass Markus beim Training immer mitgemacht hat, dies hat mich besonders motiviert und Freude gemacht. Da war so vieles neues was ich noch nicht kannte. Barfuß laufen und richtig aufsetzen, das Neuroathletik Training und die Selbstwahrnehmung. Er hat alles so gut erklärt, dass ich keine offenen Fragen mehr hatte.
Da die Trainingseinheiten über den Tag verteilt waren, hatte ich auch noch Zeit für Hausaufgaben bzw. für die Schule zu lernen.

Wie ist deine derzeitige Motivation?

Ich bin gespannt was das Training mir gebracht hat, da ich vieles neues gelernt habe. Nach meinem Empfinden konnte ich mich schon verbessern, gerade beim Lauf- und Neuroathletiktraining. Das Lauftraining vor dem Frühstück habe ich für zu Hause übernommen, ebenso das Neuroathletiktraining, Sprint- und Intervalltraining. Ich freue mich darauf dies auch im Vereinstraining, welches hoffentlich bald wieder statt findet, umzusetzen.
Ich habe Markus schon nach einer weiteren Trainingswoche gefragt und freue mich sehr darauf.

Sidney Bätz Neuroathletik Training

Write a comment

7 − 1 =